Aktualisiert: 10. August 2020

Der Betrieb meiner Praxis läuft regulär. Wegen der Covid-19-Pande­mie haben wir weiterhin einige Abläufe ver­ändert.


  • Wir verzichten auf Körper­kon­takt und halten alle erfor­der­li­chen Hygiene­maß­nah­men ein: regel­mäßi­ges Händew­aschen und Des­in­fi­zie­ren, Mindest­ab­stand von zwei Metern.
  • Alle Kontakt­flächen, Klinken und Tür­öffner werden nach jeder Sit­zung des­in­fi­ziert.
  • Da wir Termin­sprech­stun­den haben, befin­det sich nur in Aus­nah­me­fällen mehr als eine Person im Warte­zim­mer, so dass der Mindest­ab­stand auch dort ein­ge­hal­ten wer­den kann. 
  • In der Toilette werden Einmal-Hand­tücher und Desin­fekt­ions­mittel bereit­ge­stellt. Wir emp­feh­len Hände­waschen nach Betre­ten und vor Verlas­sen der Praxis und hand­haben es selbst­ver­ständ­lich genauso.
  • Das Tragen eines Mundschutzes ist in psychotherapeutischen Praxen nicht vorgeschrieben. Selbstverständlich steht es Ihnen jedoch frei, einen solchen zu verwenden.
  • Für den Fall, dass Sie meine Praxis nicht auf­suchen kön­nen oder wollen, biete ich Ihnen Telefon- oder Online­bera­tung an. Für die Videov­er­bin­dung nutze ich eine für den thera­peu­tischen Bereich zertifi­zierte Soft­ware, für die Sie ledig­lich einen Browser (Firefox, Safari etc.) oder ein Mobil­gerät benö­ti­gen.
  • Sollten bei Ihnen Symp­tome eines grip­pa­len Infek­tes auf­tre­ten, bitte ich vom Praxis­be­such abzusehen und mir dieses zu melden.
    Dies gilt auch, wenn Covid-19 bei Mens­chen in Ihrem direk­ten Umfeld nach­ge­wie­sen wurde. 
    In diesen Fällen erhebe ich auch bei kurz­fristi­ger Absage kein Ausfall­honorar.
  • Bislang ist nichts über Ansteckun­gen oder Ver­dachts­fälle im Praxis­umfeld bekannt. Sollte sich das ändern, werde ich Sie per­sön­lich darüber infor­mie­ren und mich ent­spre­chend den Vor­gaben der Gesund­heits­be­hörden ver­halten.